Das energetische Quartierskonzept

Das energetische Quartierskonzept basiert auf einer Analyse und Bewertung des Gebäudebestandes und der technischen Infrastruktur im Quartier. Die Konzepterstellung wurde  Anfang 2017 im Auftrag der GWC Gebäudewirtschaft Cottbus GmbH begonnen. Der Endbericht wird voraussichtlich Ende 2018 an die GWC und die Stadt Cottbus übergeben.

Aufbauend auf den Analyseergebnissen werden, gemeinsam mit örtlichen Akteuren, realistische Energieeinspar- und Klimaschutzziele sowie konkrete Maßnahmen zu deren kurz- und langfristiger Realisierung entwickelt. Die Zusammenfassung der bisherigen Ergebnisse stellt sich wie folgt dar:

  • Rahmenbedingungen
    • Die Großteile des Wohnungsbestandes und der Innenhöfe befinden sich im Eigentum der GWC Gebäudewirtschaft Cottbus GmbH.
    • Die wenigen Flächen, die für eine Nachverdichtung bereitstehen befinden sich im Privateigentum.
    • Als Bestandteil der Schutzumfangbeschreibung des Denkmalgebietes „Altstadt“ steht das „Wendische Viertel“ unter Denkmalschutz.
  • Schwerpunkte
    Städtebauliche Gestaltung und Mobilität

    Der Fokus liegt u.a. auf möglichen Nachverdichtungspotenzialen, der Barrierefreiheit im öffentlichen Raum, der Aufwertung halböffentlicher Innenhöfe für die Anwohner und der detaillierten Betrachtung der Mobilität, insbesondere des ruhenden Verkehrs im Quartier.

    Vertiefende Betrachtung der Gebäude

    Abgestimmte Aussagen zur Veränderlichkeit der Gebäudehülle, zur Herstellung von Barrierefreiheit insbesondere in den Erdgeschossen und an den Gebäudezugängen sowie detaillierte Untersuchungen zu den Möglichkeiten der smarten Gebäudeautomation und sonstiger Verbrauchsoptimierungen sollen Kernaussagen dieser vertiefenden Betrachtung sein.

    Abstimmung mit der Denkmalbehörde und bautechnische Begutachtung

    Eine erfolgreiche Umsetzung von Sanierungsmaßnahmen an den denkmalgeschützten und damit eingriffssensiblen Fassaden im Quartier ist an die objektgenaue Abstimmung mit der unteren Denkmalschutzbehörde sowie die bautechnische Einordnung des Fassadenzustandes geknüpft.

    Öffentlichkeitsarbeit

    Ergänzend zur klassischen Öffentlichkeitsarbeit mit Pressemitteilungen und Veranstaltungen wird eine zeitgemäße Onlinepräsenz für die Einbeziehung der Bevölkerung und der Anwohner realisiert.

Top